Seitenblicke

Die drei Eisheiligen ziehen übers Land!

Schuler Weissensee - banner content
Logos Gradualis - banner content
arlbergerhof - banner content
yachtdiver - banner content

Im Zusammenhang mit den drei Eisheiligen fallen oft die Namen Pankraz, Servaz und Bonifaz, doch woher kommen diese Namen und wie kam es dazu , dass sie mit diesem Ereignis in Verbindung gebracht werden?

Pankraz

Pankraz, auch als Pankratius bekannt, wurde dem Glauben nach um 290 nach Christus in Phrygien geboren. Phrygien liegt in der heutigen Türkei. Er war ein Märtyrer der frühen römischen Kirche Übersetzt bedeutet der Name Pankraz ,,Der Alles Besiegende”. Darauf ist auch seine häufige Darstellung in schwerer Ritterrüstung zurückzuführen. Er wird aber auch manchmal in feiner Kleidung dargestellt. Unteranderem werden ihm ein Schwert, eine Märtyrerkrone und einen Palmwedel als seine Attribute zugeordnet . Pankraz starb um 304 sehr früh als junger, römischer Märtyrer der römischen Kirche.

Servaz

Nach den Legenden sei Servaz, oder oft auch als Servatius bekannt, ein Bischof in Tongern gewesen, welches sich im heutigen Belgien befindet. Servaz kam um 340 zur Welt. Das sind ungefähr 40 Jahre nach Pankraz, welcher um 304 starb. Angeblich hatte er den Hunneneinfall in Europa vorhergesagt. Dieser fand tatsächlich um 450 nach Christus statt. Er starb um 384 durch einen Holzschuh, mit welchem er laut Legende, zu Tode erschlagen wurde. Um seinen Beistand wird häufig bei Fußkrankheiten, Rattenplagen und Frostschäden gebeten. Der besagte Holzschuh ist unter seinen Attributen wiederzufinden. Zu denen unter anderem eine Schüssel, ein Adler und ein Drache gezählt werden.

Bonifaz

Der Römer Bonifaz, oder Bonifatius, von Tarsus war anfangs kein Christ jedoch hatte er die Aufgabe religiöse Reliquien von Tarsus, welches in der heutigen Türkei liegt, nach Rom zu überbringen. Dort angekommen erlebte er die Christenverfolgung. Daraufhin ließ er sich aus Empathie taufen. Der Name Bonifaz oder Bonifatius bedeutet übersetzt ,,Der Gutes Geschick Verheißende”, oder ,,Der Wohltäter” . Er wurde um 306 durch siedendes Pech in Tarsus hingerichtet. Sein Leichnam wurde anschließend nach Rom gebracht. Heute wird er meist als junger Mann oder alter Greis der in siedendem Pech gefoltert wird dargestellt.

©Fabian Wassertheurer
©Fabian Wassertheurer

Hallo!

Mein Name ist Fabian Wassertheurer. Ich bin im Zeitraum vom 10. Bis 12 Mai 2021 bei der Creativomedia GmbH als Schnupperlehrling tätig. Ich bin 15 Jahre alt, komme aus Hermagor und habe gerade meinen ersten Bericht verfasst.

Verwandte Artikel

Back to top button