Dieses Portal wird gesponsert von:

In einem Gespräch mit Roman Berger sind wir der Frage nachgegangen, wie er die Versorgung unseres Landes in einem Krisenfall sieht. Man stelle sich vor, unsere Grenzen würden für den Import/Export geschlossen werden. Hier könnt ihr seine Meinung zu diesem Thema lesen.

Roman Berger sagt: „Der Covid-19 Virus verursachte eine globale Krise in allen Belangen, wie z.B. die Versorgung mit Medikamenten und vor allem mit Lebensmitteln aus Billigländern. Das beweist, wie sorglos in den letzten Jahrzehnten mit dem wichtigsten Thema in einem Staat wie Österreich umgegangen worden ist, nämlich mit der Eigenversorgung mit dem Wichtigsten. Wir wurden immer belächelt, wenn wir sagten, dass der österreichische Staat in einer Krisensituation von unserer eigenen Landwirtschaft nicht mehr versorgt werden kann. Tatsache ist, dass die so oft erwähnte Überproduktion an landwirtschaftlichen Lebensmitteln, eine importierte in Österreich ist und deswegen sogar noch ein Großteil unserer nachhaltigen und hochwertigen Produkte exportiert werden müssen, da wir sie am heimischen Markt, wegen dem Preisdumping der Handelsketten, mit importierten Waren nicht kostendeckend unterbringen können.

Da läuft etwas gewaltig schief, es wird eine wichtige Säule im Staate Österreich vernichtet, nämlich der Bauernstand. Globalisierung ist bis zu einem gewissen Maß in Ordnung, jedoch wenn man Außenhandel betreibt, muss gewährleistet bleiben, dass das Existenziellste eines Landes erhalten bleibt, nämlich die Eigenversorgung unserer Bürger mit Lebensmitteln. So hat man Jahrzehnte die Bauernhöfe sterben lassen, welche sich bis heute noch unter schwierigen, wirtschaftlichen Bedingungen gehalten haben, zu Subventionsempfängern und Landschaftspflegern degradiert. Als Vollerwerbsmilchbauer und Vorstand der Kärntnermilch Molkerei, kann ich mich nur unendlich bei unseren Kunden bedanken, für ihre Treue und das stetige Einkaufen unserer heimischen Produkte! Damit leisten sie einen unbezahlbaren Beitrag zum Erhalt der Kärntner Bauernhöfe“.

 

Es grüß euch Roman Berger, Kammerrat der LWK Kärnten/ Landwirt im Gitschtal