Bestes Winterergebnis aller Zeiten
Bestes Winterergebnis aller Zeiten, © nassfeld.at
Dieses Portal wird gesponsert von:

Ein Winter der Superlative:

Bestes Winterergebnis der Geschichte in der Urlaubsdestination Nassfeld-Pressegger See | Lesachtal | Weissensee

Die Urlaubsdestination Nassfeld-Pressegger See | Lesachtal | Weissensee hat in der Wintersaison 2017/18 das beste Winterergebnis der Tourismusgeschichte vorzuweisen.

Freuen sich über die gute Zusammenarbeit und das beste Winterergebnis in der Geschichte: NLW-Vorsitzender und Bgm. Siegfried Ronacher, AR-Vorsitzender Johann Steinwender, Stadträtin Christina Ball, Bergbahnen-Vorstand Christian Krisper, und die NLW Tourismus Marketing GmbH Geschäftsführer Christopher Gruber und Markus Brandstätter.
Freuen sich über die gute Zusammenarbeit und das beste Winterergebnis in der Geschichte: NLW-Vorsitzender und Bgm. Siegfried Ronacher, AR-Vorsitzender Johann Steinwender, Stadträtin Christina Ball, Bergbahnen-Vorstand Christian Krisper, und die NLW Tourismus Marketing GmbH Geschäftsführer Christopher Gruber und Markus Brandstätter. © nassfeld.at

Nach den erfolgreichen Entwicklungen der letzten Jahre – sommers wie winters – setzte man im abgelaufenen Winter in allen 3 Erlebnisräumen der NLW „noch eins drauf“ und konnte sich über das beste Winterergebnis aller Zeiten besonders freuen.

Von November 2017 bis April 2018 konnten insgesamt 882.000 Übernachtungen (+ 12,5%) erzielt werden. Die Gästeankünfte stiegen dabei sogar um rd. 14,5%. Damit lag man sogar recht deutlich über dem Gesamtkärntner Nächtigungsergebnis (+8,7%), freuen sich die NLW Geschäftsführer, Christopher Gruber und Markus Brandstätter.

Betrachtet man die Herkunftsmärkte, gibt es bei den – in absoluten Zahlen gemessen – bedeutendsten Märkten wie Österreich und Deutschland, ebenso erfreuliche Zuwächse, wie bei den Gästen aus Zentral- und Osteuropa, die bereits rund 30% zu den Gesamtübernachtungen beitragen.

Beste Wintersaison aller Zeiten, © nassfeld.at

Die Marke Nassfeld führt den Erlebnisraum Nassfeld-Pressegger See wiederum auf Platz eins der Kärntner Destinationen

Im Sog der starken Wintermarke „Nassfeld“ – als größtes Kärntner Skigebiet –  konnten alle Gemeinden des Gailtales und des Gitschtales ein überaus erfreuliches Winterergebnis einfahren. Mit insgesamt 765.000 Übernachtungen (+13,2%) wurde die bisherige Rekordmarke des Winterhalbjahrs 2015/16 nochmals überboten.

Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See schafft erstmals die 600.000er Marke

Herausragend dabei wohl das Ergebnis der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See (mit dem Nassfeld als Leitmarke). Mit rd. 602.000 Übernachtungen und 129.500 Gästeankünften, konnte das bisher beste Winterergebnis des Winters 2015/16 nochmals um 40.000 Übernachtungen bzw. um 10.000 Gästeankünfte überboten werden, freut sich der Vorsitzende der NLW Tourismus Marketing GmbH, Hermagors Bürgermeister Siegfried Ronacher.

Ein erfreulich positives Ergebnis – sowohl bei den Beförderungen als auch bei den Umsätzen – melden die Seilbahnpartner Nassfeld als Motoren des größten Kärntner und eines der TOP-10 Skigebiete Österreichs.

Lesachtal und Weissensee ebenfalls im Aufwind

Auch die „sanftere Form“ des Wintertourismus konnte heuer wiederum punkten. Mit einem beachtlichen Zuwachs von 28,4% hat das Lesachtal ein deutliches Signal gesetzt, dass eine kontinuierliche Entwicklung, kombiniert mit bestens funktionierenden Leitbetrieben zum Erfolg führt.

Als erfreulich positiver Trend ist auch der Zuwachs im Erlebnisraum Weissensee zu werten. Mit rd. 116.500 Winterübernachtungen (Weissensee und Stockenboi) konnte ein Plus von 7,8% erzielt werden. Somit trägt der Winter rund ein Viertel zu den Jahresnächtigungen am Weissensee bei.

Konsequente Verfolgung einer gemeinsamen Strategie als Garant für eine positive Nächtigungsentwicklung

Neben der vorbildlichen „Mitarbeit“ von Frau Holle, der vorteilhaften Konstellation der vergangenen Wintersaison – eine kürzere, und kompakte Saison bedeutet weniger Kosten bei gleichzeitig höherer Auslastung – sind wohl die konsequente Weiterentwicklung der touristischen Angebote, die Investitionen in das Skigebiet, und die Qualitätsinvestitionen in den Beherbergungsbetrieben ausschlaggebend für den Erfolg.

Ein sicher ebenso ausschlaggebender Faktor ist die österreichweit beispielhafte, verbindliche Zusammenarbeit von privatwirtschaftlichen Betriebskooperationen mit Tourismus-Organisationen sowie den Gemeinden. Dies hat schon in den vergangenen Jahren zu positiven Ergebnissen geführt.

Conclusio

Die erfreuliche Bilanz hat, wie die Ergebnisse beweisen, nicht nur die beachtliche Gästeschar aus Nah und Fern begeistert, sondern ist auch – und da sind sich Touristiker und Politiker einig – ein Ansporn für den Winter 2018/19. Wohlwissend, dass man nicht immer so positive äußere Umstände verzeichnen wird können.

www.nlw.at